Archiv der Kategorie: Poesie

Gedichte für Kinder von Sibylle Hoffmann

Die Fliege

Ich bin eine bedeutende Fliege
Und fliege mit Fliegengepäck
Ich fliege, ich fliege, ich fliege
Und lande mitten im Dreck.

Ich bin eine bedeutende Fliege
Magst du mich etwa nicht?
Ich fliege und fliege und fliege
Und lande in deinem Gesicht.

Ich bin eine bedeutende Fliege
Du findest mich lästig und dumm?
Ich fliege und fliege und fliege
Jetzt schneller im Zimmer herum.

Ich bin eine bedeutende Fliege
Mit Nadelstreifen und so
Ich fliege, ich fliege, ich fliege
Und lande auf deinem Popo.

Heute auf https://www.dasgedichtblog.de/gedichte-fuer-kinder-folge-30-sechs-kindergedichte-von-sibylle-hoffmann/2017/08/10/#

Im Pharma-Zoo: Beitrag zur Blogparade von Madame Flamusse

Das Pillentier

Im Pharma-Zoo

Das Volta-Reh floh in den Wald
und Tili dient mir nur noch halb
auch Lisi hext nicht mehr
das Blut druckst so herum
hat wieder nix geschrieben
Ibu prooft die Herzfrequenz
und mir ist nichts geblieben
als du, der meinen Rücken krümmt

zur Strafe kriegst du von mir Strom
schlagartig prügelst du zurück
zusammen hält mich nur ein Stück
Tape, hellblau und chrom


Blogparade „Mein Körper (und ich)“: reingelesen.wordpress.com


Zu dem Gedicht einige persönliche Worte:
Als ich geboren wurde, hatte ich zwei deformierte Hüften (beidseitige Hüftdysplasie) und ein Bein, das nicht im Hüftgelenk verankert war (Luxation). Da man 1970 noch kein Ultraschallgerät hatte, wurde das erst bemerkt, als ich neun Monate alt war. Für die folgenden anderthalb Jahre wurde ich in einem Gipsbett und anschließend in einer sog. Spreizhose fixiert, um das Bein in die Hüfte zu bringen und das andere derweil am Wachsen zu hindern. Die Kante des Gipsbetts drückte auf meine Wirbelsäule, denn ich konnte nur noch im Bett liegen. Die Wirbelsäule deformierte sich und zwei Wirbel drehten sich von der Gipskante weg. Laufen lernte ich mit knapp drei Jahren, fiel aber ständig hin und hatte keine Fallreflexe. Mit acht Jahren begannen die Schmerzen, die ich bis heute habe und die nicht heilbar sind. Es sollte 44 Jahre dauern, bis ich erfuhr, dass ich auch einen genetischen Defekt habe und an dem Hypermobilitätssyndrom leide. Das bedeutet, dass mir ein Kollagen fehlt, aufgrund dessen mein Bindegewebe so schwach ist, dass ich mich sehr gut verrenken kann, aber keine Stabilität habe. Bindegewebe ist überall im Körper, die Bänder sind zu lax, es ist auch in den Knochen und Muskeln. Deshalb kann ich mir nur in engen Grenzen Kraft antrainieren, mein Körper kann die noch vorhandenen Hüft- und Wirbelsäulenanomalien nicht muskulär ausgleichen. Das ist der Grund für chronische Schmerzen, die mich nun seit 39 Jahren begleiten. Im Laufe der Zeit sind sehr viele Texte entstanden, ein Sachbuch über meine Art, mit Schmerzen zu leben, ist in Arbeit. Da ich in erster Linie Lyrikerin bin, habe ich überwiegend Gedichte über Schmerz geschrieben. Einige davon sind in meinem Buch „Der Boden des Dunkels“ veröffentlicht (BoD, 2011).
Das hier vorgestellte Gedicht ist eins aus einer sehr harten Phasen mit starken Schmerzen und wenig Hoffnung. Hier habe ich die Namen der Medikamente, die ich nehme,  persifliert und spreche den Schmerz als Gegenüber des literarischen Ichs an (du = der Schmerz).

Nicht jeder Tag ist so schwarz und das Dunkel ist nicht bodenlos! Man darf über dieses Gedicht auch lachen.

 

 

 

 

Wir-Stunden

Buchcover Rosendorn

I.
auf Reisen
mit dir
die Kraft
der Mut
heimatlos
zuhaus
du
durchmisst langen Schritts
deine kurzen meine ewigen
Stunden
es ist kalt
nichts wärmt

II.
du trägst
auf Händen
mein Herz
das leichte
mir selbst
wiegt es schwer
so schwer

III.
lass sie
nicht los
meine Hand
der Strom treibt
mich fort
ich gehe
wider den Wind
halt fest
sieh mich an
ich gehe
auf deinem Augenstrahl

(Maren Schönfeld, „mit einem Rosendorn“, BoD 2005)

Hier klicken, um das Buch bei Amazon anzusehen

Lyrikpreis 2017 gewonnen!

Am 22. Juni war es soweit: 8 Lyriker*innen, die es in die Endrunde geschafft hatten, trugen das Rennen um den 1. Platz im Rahmen einer Lesung aus. Das Publikum stimmte in einer geheimen Wahl ab. Ich bin sehr glücklich, dass ich diesen Preis gewonnen habe! Danke an alle, die vor Ort waren oder Daumen gedrückt haben – das hat geholfen! Hier einige Bilder:

Fotos: Dagmar Mergard

Und hier ist sie, die Urkunde:

„Fürchtet euch nicht“: Lyrikpreis-Endrunde erreicht!

Gemeinsam mit sechs Kolleg*innen habe ich die Endrunde des Lyrikpreises der Hamburger Autorenvereinigung erreicht. Nun kommt es auf die Stimmen des Publikums an, wenn wir am 22. Juni um 19.30 Uhr das Finale lesend austragen. Ich hatte drei meiner Engel-Gedichte eingereicht und werde diese sowie einige weitere aus der unveröffentlichten Sammlung vortragen. Bitte Daumen drücken oder gleich vorbeikommen und mit abstimmen!

22.06.2017, 19:30 Uhr
Bethanien-Höfe Hamburg-Eppendorf,
Martinistr. 49
Eintritt € 12, Gäste der HAV € 9,
Mitglieder der HAV frei